Kindern eine Sexualität der Achtsamkeit lernen

Buchrezension – „Den ganzen Menschen sehen – eine Sexualerziehung der Achtsamkeit“

Andrea Gersch, Elena Werner, Holger Dörnemann

Die Arbeitshilfe „Den ganzen Menschen sehen – eine Sexualerziehung der Achtsamkeit“ ist eine wertvolle Grundlage für die Volksschule, um sich dem Thema Sexualität und Partnerschaft anzunähern. Dem christlichen Menschenbild entsprechend wird Sexualität in dieser Arbeitshilfe in das Menschsein mit all seinen Dimensionen eingeordnet. Sie wird in den Kontext der Beziehungs- und Liebesfähigkeit gestellt und als besonderer Ausdruck der Liebe in einer Ehe zwischen Mann und Frau beschrieben. Diese Arbeitshilfe soll Schülern dabei helfen eine „lebenswerte und tragfähige Perspektive für den Umgang mit der eigenen Sexualität zu eröffnen.“

In ausgearbeiteten Übungen lernen Schüler unter anderem die eigenen Gefühle wahr und ernst zu nehmen, welche verschiedenen Aspekte und Dimensionen zu Freundschaften und Beziehungen gehören und Sachinformationen über die weiblichen und männlichen Geschlechtsorgane. Hinten finden sich sogar Lehrerhilfen für die Gestaltung eines Elternabends.

Lehrer finden in dieser Arbeitshilfe einerseits gut dosierte Sachinformationen für die Vorbereitung sowie Materialien und Arbeitsblätter für den konkreten Unterricht.

Ein vielschichtiges Thema, weil die gesamte Persönlichkeit umfassend

Thematisch widmet sich die Arbeitshilfe:

  •  Kompetenzen, die Kinder für die Entwicklung von Beziehungskompetenz entwickeln sollten (eigene Gefühle wahrnehmen, Nähe und Distanz etc.)
  • Elterliche Liebesbeziehung (Liebe Lernen, Verantwortung einüben, Informationen zu Geschlechtsverkehr und Sexualität)
  •   Der Weg zu neuem Leben (Biologisches Wissen zu Fortpflanzung, Entwicklung im Mutterleib)
  •   Mädchen und Jungen im Wandel (Veränderungen in der Pubertät und worauf man achten sollte)
  •   Achtsam sein mit sich selbst und anderen (Sich selbst annehmen, seinen Platz in der Gesellschaft finden, Missbrauchsprävention)

Das Besondere an dieser Arbeitshilfe zur Sexualerziehung ist, dass Sexualität und Geschlechtlichkeit eben nicht nur auf Aufklärungsthemen oder die sexuelle Orientierung beschränkt werden, sondern berücksichtigt wird, dass einer achtsam gelebten partnerschaftlichen Sexualität bereits viele Fähigkeiten, (bspw. Freundschaften führen können, achtsam mit sich selbst sein) vorausgehen. Genau da setzt „Den ganzen Menschen sehen“ an.

Lukas Golla

Studium des gymnasialen Lehramts an der Universität Augsburg mit den Schwerpunkten katholische Theologie, Sport und Psychologie, Studium des theologischen Lizentiats., verheiratet
Lukas Golla