starke Persönlichkeit

So entwickeln Jugendliche eine starke Persönlichkeit

Wie mache ich Jugendliche stark, ideologische Einflüsse in der Gesellschaft als solche zu erkennen und ihnen zu widerstehen?

 

Wie tragen wir Eltern dazu bei, dass unsere Jugendlichen eine gesunde und starke Persönlichkeit entwickeln können?

 

Dazu einige wertvolle Tipps aus der Psychologie:

  • Geben wir unseren Kinder Sicherheit und das Gefühl, so wie sie sind von uns angenommen und respektiert zu sein. Leben wir Ihnen als Eltern einen liebevollen Umgang miteinander vor und lehren wir sie das Bitten und Danken, das Entschuldigen und Verzeihen und das gemeinsame Gebet.

 

  • Die Jugendlichen sollen eine gute Selbstwahrnehmung entwickeln dürfen. Sie sollen lernen, ihre eigenen Bedürfnisse zu erkennen, in sich hineinzuhören, das Gespür dafür zu entwickeln, wann sie für sich selber Zeit brauchen. Wichtig ist zu erkennen, was man selber für sich will und nicht nur das zu tun, was andere erwarten.

 

  • So lernen unsere Kinder gute Freundschaften zu entwickeln, Beziehungen in der Familie, zu Freunden und ganz persönlich zu Gott aufzubauen. Dazu gehört das Zuhören können, das Wertschätzen anderer Menschen, die Hilfsbereitschaft und das Engagement und nicht zuletzt das persönliche Gebet.

 

  • Dadurch, dass wir als Eltern Grenzen setzen, lernen die Jugendlichen die eigenen Grenzen und die der Anderen  zu achten, aber auch Anderen Grenzen zu setzen (wichtig besonders auch für den Bereich der Sexualität!).

 

  • Lassen wir die Kinder die Frage nach den eigenen Prioritäten stellen, die Frage, wo sie sich mit ihren Talenten und Gaben einbringen können und etwas Sinnbringendes bewirken können. Sinnvolle Hobbies sind hier sehr gefragt.

 

Wie und womit fülle ich das Glas, bevor es die anderen tun?

Ich denke, wir als Eltern können sehr wohl manche ideologische Einflüsse auf unsere Kinder lenken und beeinflussen, in der Wahl der passenden Schule, der Auswahl an Büchern und Filmen, des Freundeskreises der Familie, der kulturellen, musischen oder sportlichen Bestrebungen oder nicht zuletzt der Art, unser Christsein zu leben und dazu zu stehen.

Auch haben wir sehr gute Erfahrungen mit wertvollen Büchern gemacht, auch Vorträge zu geistlichen und gesellschaftlichen Themen sind sehr hilfreich. Gemeinsames Anschauen entsprechender Filme und der Austausch darüber, besonders aber das regelmäßige individuelle Gespräch, an fixen Tagen und spontan ist uns ganz wichtig.

Besonders im Bereich der sexuellen Aufklärung ist ein früher, altersgerechter Zugang der Kinder zum Thema von großer Bedeutung. Wir sollten außerdem nicht davor zurückschrecken, auf den Aufklärungsunterricht in den Schulen -wenn möglich-Einfluss zu nehmen und gute Vortragende und fundierte Materialien vorzuschlagen. Nützen wir die guten Strukturen, die es in christlichen Kreisen schon gibt.

Wie lernen meine Kinder mit diversen ideologischen Einflüssen umzugehen?

Ein großer Schritt ist das Erkennen von problematischen ideologischen Einflüssen und deren Einschätzung. Diese Einflüsse sind oft überlagert von anderen Eindrücken, Sympathien mit Gruppierungen, Menschen oder Idealen. Da kann sich die Meinung des Jugendlichen sehr von der der Eltern unterscheiden. Manchmal kann der Blick einer außenstehenden Person, eines Firmpaten, geistlichen Begleiters oder  Freundes eine Hilfe sein.

Eine ganz besondere Herausforderung, ist das Einstehen für die eigene Überzeugung und das Vertreten der eigenen Meinung. Auch das ist ein Lernprozess, der schon in der Familie und im Freundeskreis stattfinden kann. Sich in der Schule oder im Umfeld der Freunde gegen negative ideologische Einflüsse der Gesellschaft zu stellen, verlangt ein großes Maß an Selbstvertrauen, Mut und Überzeugungskraft. Ermutigen wir unsere Kinder dazu, aber gestehen wir ihnen auch ein, selber entscheiden zu können, welches Verhalten der eigenen Persönlichkeit oder der Situation entspricht.

Wir stehen selber mitten in diesen Prozessen und müssen fast täglich Entscheidungen treffen, die erwünschte oder unerwünschte ideologische Einflüsse auf unsere Kinder und Jugendlichen  betreffen. Das ist eine große Herausforderung, aber auch ein Weg, der immer spannend bleiben wird!

 

 

Marie-Sophie Baumgartner

Marie-Sophie Baumgartner

Verheiratet, Mutter von fünf Kindern, Ergotherapeutin, lebt in Goldegg/Salzburg
Marie-Sophie Baumgartner

Letzte Artikel von Marie-Sophie Baumgartner (Alle anzeigen)



Diese Bücher sind von uns empfohlen und können über unseren Kooperationspartner, den Verlag ehefamiliebuch direkt über diese Seite bestellt werden. Ausblenden